Karoshi Klub – 19 – Surfing Songs

Uffm Schtriem begleiten euch heute im Karoshi Klub Kptn. Monosocke und Sir Nellskelord durch einen hohen Wellengang an super-sweeten 60ies Classics, die dem lockeren Leben am Strand und den dazu gehörigen Cocktails mit Schirmchen erst so richtig Schwung in die Hüfte brachten. Es geht um die Surftracks der damaligen Dekade und das damit verbundene Gefühl des Highlive, Salz auf der Haut und das dazugehörige verschmitzte Lächeln auf den Lippen. Also seht zu, dass ihr an Deck bleibt und die Leash gut sitzt, um euch dieses spritzige Vergnügen zu geben.

Locker flockig kommt Anette Funicello 1963 mit ihrer Ode an die Ferien in Form ihres Song ‚Beach Party‘ daher, welcher vom Ohr direkt in die Beine geht. Viele der bekannteren Lieder mit Strand- und Wasserinhalt sprechen die eher positiven Aspekte des Beachlife an, in dem man seinem Eis mit Sahnetopping genießt und den schönen, gebräunten Menschen hinterher schaut. Man mag sich nur mal an die Beach Boys erinnern, die ja durchaus sehr bekannt sind. Stilistisch bewegten sich die Boys mit ihren mehrstimmigen Gesangsharmonien und andere Interpreten auf einer Seite der vom in Kalifornien geborene Surfrock. Die andere Hälfte war zumeist eher instrumental fokussiert, was die Kilaueas sehr schön in dem Track ‚The Tremolo Gear Butt‘ heraus gearbeitet haben.

Und auch wenn das pralle Leben in den poppigen Songs wie ein immer wiederkehrendes Klischee grüßt, gab es auch in den gesungenen Surfsongs nachdenkliche und kritische Exemplare. ‚Keep Searching‘ von Del Shannon beispielsweise war melodiös etwas tiefgreifender, während der Inhalt des Songs sich darauf bezieht, dass der Protagonist mit seinem Mädchen flüchten möchte. Dafür folgt er der Sonne und lässt alles Gemeine hinter sich. So birgt das Leben an und in den Wellen nicht nur Spaß mit sich, sondern wird hier auch als Zuflucht und Refugium interpretiert. Etwas, das viele Menschen sicher nachvollziehen können.

Schon 1964 wurde diese spezielle Art Musik von der britischen Popinvasion der Beatles und ähnlichen Bands verdrängt. In der kurzen Zeit gebar sie jedoch wunderbare Künstler wie The Everly Brothers, Birddog, The Breakers, Ronny and the Daytonas, The Tornados und viele mehr. All diese zauberhaften Songs könnt ihr einmal mehr hier mithören und gut gelaunt mit dem Fuß wippen.

You may also like...

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.