Ist die AfD eigentlich eine Alternative aus Hollywood?

Man mag es sich kaum vorstellen, aber es ist wahr: Die AfD ist ein Gruppe aus Schauspielern. Jedenfalls einige davon. Ein Insider packt aus.

Ist Frauke Petry in Wahrheit Demi Moore?
Ist Frauke Petry in Wahrheit Demi Moore?

Marco S. (Name von der Red. geändert) war jahrelang als ein Make-Up-Artist für die Stars der Hollywoodbranche tätig, bevor er von der US-Regierung angeworben wurde. Nachdem er sich, damals für uns noch anonym, bei uns gemeldet hatte, haben wir ihn an einem geheimen Ort getroffen, um mit ihm über Machenschaften jener zu reden,.

Rederei FM: Herr S., wie kommt es, dass sie gerade jetzt auspacken?

Herr S.: Das Ganze wird mir zu viel. Nach Trump’s Sieg müssen sie wissen, kann ich einfach nicht mehr stillschweigen. Es wird noch viel schlimmer werden, wenn der regiert, glauben sie mir. Ich bin damals ausgewandert, weil ich die USA schon immer geliebt habe. Und als Obama Präsident wurde, war für mich klar: ‚Marco, du musst da jetzt hin‘.

Oder Alexander Gauland und Micheal Caine?
Oder Alexander Gauland und Michael Caine?

Rederei FM: Wie kamen sie zu diesem speziellen Zirkel?

Herr S.: Das war gar nicht so schwierig. Als ausgebildeter Make-Up-Artist habe ich für diverse Stars gearbeitet, so privat. Später kamen dann Aufträge für Veranstaltungen des Oscars. Dafür war ich natürlich sehr dankbar. Es gibt keine bessere Werbung, müssen sie wissen. Damals habe ich die Aniston geschminkt und den Pitt. Das war … .

Könnten Geschwister sein. Beatrix von Storch und Vincent Schiavelli
Könnten Geschwister sein. Beatrix von Storch und Vincent Schiavelli

Rederei FM: Herr S., wir wollen sie gar nicht unterbrechen und glauben ihnen, dass das diese Zeit aufregend war, aber zurück zum Thema: Wie kamen sie zu den Machern der AfD?

Herr S.: Entschuldigung, ja. Irgendwann fragte mich eine Kollegin, ob ich nicht Lust hätte, ihr bei einem Auftrag zu helfen. Ich sagte zu und kam zu einem Treffpunkt. Dort warteten Demi Moor und Micheal Caine auf mich. Ich war etwas überrascht. Man erklärte mir, dass ich sie umgestalten sollte. Nicht zu sehr. Nur so, dass niemand sie mehr direkt erkennt. Ich gab mein Bestes und seitdem arbeitete ich für die Organisation. Demi war toll, müssen sie wissen. Auch, wenn sie schon lange nichts mehr gedreht hat.

Andre Poppenburg und Martin Freeman?
Andre Poppenburg und Martin Freeman?

Rederei FM: Ja, tolle Frau. War ihnen zu dem Zeitpunkt klar, was dort vor sich ging?

Herr S.: Natürlich nicht. Man überlebt nur, wenn man nicht fragt. Wir schminkten die Schauspieler und das war es. Sie kamen und gingen und das war es.

Rederei FM: Aber wie kamen sie an die Informationen, die sie uns heute geben?

Herr S.: Nun, ich wurde gefragt, ob es wohl möglich wäre für ein Projekt mit diesen Schauspielern für eine gewisse Zeit wieder nach Deutschland zu ziehen. Allerdings musste ich dazu eine Verschwiegenheitsklausel unterzeichnen. Und ich durfte meine Familie nicht kontaktieren. Ich zögerte, denn das war ziemlich heftig, müssen sie wissen. Doch ich konnte das Angebot schlussendlich nicht ablehnen. Also zog ich nach Berlin, dort kannte mich niemand und die haben da ja auch ihre Bundesgeschäftsstelle.

Björn oder Bernd Höcke als ODO (René Auberjonois)?
Björn oder Bernd Höcke als ODO (René Auberjonois)?

Rederei FM: Welche Schauspieler sind involviert, Herr S.?

Herr S.: Sie kennen doch den Typen aus ‚Einer flog übers Kuckucksnest‘? Der mit dem verzerrten Gesicht, Vincent Schiavelli. Das ist der Darsteller für die Figur Beatrix von Storch. Die Figur ist so geplant, dass sie aufhetzen und polarisieren soll. Der Mann ist ein Topdarsteller, wenn sie mich fragen. Demi spielt der Rolle der Frauke Petry. Ein Engelsgesicht. Mit ihren kruden Thesen, die ja doch irgendwie logisch erscheinen, soll sie die breite Masse erreichen. Björn Höckes Figur wird von René Auberjonois übernommen. Der Hetzer und das männliche Pendant zur Figur der Storch. Dass der Mann nie einen Preis gewonnen hat, ist mir unverständlich. Es gibt noch weitere Figuren. Aber ich weiß nicht von allen, welche Funktion sie haben. Man hört ja nur Geflüster. Sie kennen doch Martin Freeman, der Hobbit. Großartiger Typ. Er spielt den André Poggenburg. Und dann sind da noch Tweedledum and Tweedledee. Sie übernehmen abwechselnd den Part des Markus Frohnmaier.

Markus Frohnmaier ist Tweedledum oder Tweedledee?
Markus Frohnmaier ist Tweedledum oder Tweedledee?

Rederei FM: Wissen sie, warum diese Inszenierung statt findet?

Herr S.: Natürlich. Deutschland soll gespalten werden. Wenn ein Land gespalten ist, können andere Länder es besser beherrschen. Die AfD soll Meinungsmache betreiben, um das gesamte Land zu schwächen. Diese bürgerliche Angst wird sich zunutze gemacht. Ist doch klar. Wohin das noch führen wird, ich glaube, das wissen die Verantwortlichen selbst nicht mal. Und deshalb rede ich hier mit ihnen. Denn ich habe Angst, um meine Familie, die hier lebt.

Rederei FM: Werter Herr S. vielen Dank für dieses vertrauliche Gespräch.

Herr S.: Ich hoffe, dass die Menschen sich wieder näher kommen, sobald sie das alles erfahren. Wenn es noch nicht zu spät ist. Denn auch wenn ich ausgewandert bin, mag ich dieses Land, müssen sie wissen.

Herr S. ist nach unserem Gespräch zu seinem eigenen Schutz untergetaucht. Wir wünschen ihm das Beste.

Xavier Naidoo und seine Shitstorm Tour 2016/17 – Best of Kommentare

Ein Drink mit Lemmy Kilmister´s Hologramm

3 Gedanken zu „Ist die AfD eigentlich eine Alternative aus Hollywood?“

  1. Kaum zu glauben, dass es Leute gibt, die soviel Zeit in solch ein Kindergartenquatsch stecken. Später, Herr „Susa“, ziehen Sie los, und malen den Kandidaten auf Wahlplakaten Schnurrbärte und Zahnlücken an. Vergessen Sie aber bloß nicht, die Netzgemeinde mit Fotos und sinnbefreiten Texten über ihr Meisterwerk zu informieren und zu erheitern.

    1. Vong Satire her ist es ein Kompliment.
      FYI: Herr Susa ist eine Frau.
      Und Ja Wahlplakate werden vong Beruf her bemalt.

      Danke für ihre Kritik und bis bald.

  2. Auf Staffel zwei kann ich gut verzichten, trotz der super Besetzungen. Der Drehbuchautor bringt die immer gleichen Plattitüden und der „interne Machtkampf“ zwischen BerndoderBjörn Höcke und „Muddi“-Heulsuse Petry ist auch irgendwie langweilig. Ich schätze, die BRD GmBH setzt die Sendung sowieso im September ab, weil die Einschaltquoten unter 5% sinken. Niemand will mehr Nazi-Heimatfilme sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.